Keller selber bauen – Das sollte beachtet werden

Der Hausbau ist mit hohen Kosten verbunden und so kommt es, dass viele Bauherren darüber nachdenken, diese durch das Einbringen von Eigenleistung zu senken. Oftmals wird der Bau des Kellers komplett selbst erledigt, sodass hier nur noch die Materialkosten anfallen. Doch wie aufwändig ist ein Kellerbau? Und welche wichtigen Schritte müssen bedacht werden? Wir erklären, wie das Projekt “Keller Marke Eigenbau” Schritt für Schritt angegangen und erfolgreich gemeistert werden kann.

Keller selbst bauen – Schritt für Schritt

Die folgenden Schritte Rahmen den Bauprozess ein:

Nutzungsklasse

Zuallererst muss die Entscheidung für eine Nutzungsklasse gefällt werden. Man legt also fest, ob der Keller später als Wohn- oder Lagerraum genutzt wird. Je nachdem, wofür man sich an dieser Stelle entscheidet, müssen unterschiedliche Richtlinien eingehalten werden.

Tipp:Wer unsicher ist, sollte sich an dieser Stelle lieber direkt für die Wohnraum-Version entscheiden und alle nötigen Vorkehrungen treffen. Das ist günstiger, als den Lagerkeller im Nachhinein vielleicht aufrüsten zu müssen.

Bodengutachten

Vor Baubeginn sollte unbedingt ein Bodengutachten erstellt werden. So wird unter anderem einschätzbar, welchen Belastungen, unter anderem bezüglich des Grundwasserdrucks, die Bodenplatte gewachsen sein muss.

Betonart

Über die Betonart, die zum Einsatz kommt, muss unbedingt ein Fachmann entscheiden!

Aushub

Für den Aushub müssen in aller Regel Geräte, so z.B. ein Bagger, geliehen werden. Vorab sollte zur Orientierung ein Schnurgerüst erstellt werden.

Kapillarbrechende Schicht

Ist die Baugrube soweit vorbereitet, wird die kapillarbrechende Schicht aufgeschüttet und geglättet.

Kanalrohre

Das Verlegen der Kanalrohre sollte nur von überdurchschnittlich begabten Hobbyhandwerkern auf eigene Faust erledigt werden. Andernfalls sollte bei diesem Schritt vorsichtshalber ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Fundamenterder

Der Fundamenterder muss aus Sicherheitsgründen zwingend fachlich korrekt angebracht werden, was aber prinzipiell auch ein Laie schaffen kann.

Dämmung

Unter der Bodenplatte wird eine Dämmschicht gelegt, die die Energieeffizienz steigert und die Platte zusätzlich nach unten hin abdichtet.

Bodenplatte

Die Bodenplatte wird aus Beton gegossen, wobei die Bewehrung, je nach Vorgehensweise, vor oder nach dem Guss eingesetzt wird.

Außenwände und Decke

Während die Außenwände grundsätzlich in Eigenregie erstellt werden können, sollte das Betonieren der Decke eindeutig einem Profi überlassen werden.

Abdichtung

Bei der Abdichtung des Kellers muss besonders sorgfältig vorgegangen werden. Hier schadet es ebenfalls nicht, sich von einem Experten über die Schulter schauen zu lassen.

Fenster und Lichtschächte

Beim Anbringen von Fenstern und Lichtschächten muss insbesondere auf eine akkurate Dichtung geachtet werden.

Verputzen, Estrich und Installationen

Während der Putz problemlos von jedem Laien aufgetragen werden kann, sollten Estrich und Installationen einem Fachmann überlassen werden.

Fazit:

Wie bereits angesprochen ist es defintiv möglich den Bau eines Kellers selbst durchzuführen. Dabei sollte jedoch unbedint bei bestimmten Aufgaben auf Profis zurückgeriffen werden, um schwerwiegende Fehler zu vermeiden. Sollte man selbst auch nicht in der Baubranche tätig sein, sollte der Schritt des selbst bauen unbedingt überdacht werden. Probleme und Fehler, die während der Bauphase auftreten und nicht behoben werden können später zu schwerwiegenden Folgen führen wie Instabilität, Feuchtigkeit und Schimmel. Daher rät Ihnen dieser Blog, bauen Sie immer mit Experten um sich späteres Leid zu ersparen.

Mehr zum Thema Fertigkeller

Noch mehr zum Thema Bauen erfahren Sie auf unserer Homepage. Hier finden Sie zahlreiche Artikel, die Ihnen dabei helfen sollen die Materie noch besser zu verstehen. Zur Übersichtsseite gelangen sie über folgenden Link.

 

Ihr Kellerexperte – T. BeulerDer KellerexperteSuchen
Geld beim Bau sparen?
Produkte