Fertigkeller, Tiefbau, Partnerbau 5

Partnerbau Fertigkeller – Erfahrungen Teil 7

Partnerbau Fertigkeller – Erfahrungen

 

Partnerbau Fertigkeller – Meine ersten Eindrücke, Preise und Kosten

 

Erste Eindrücke zu Partnerbau

 

Bisher hat Partnerbau einen guten und verlässlichen Eindruck gemacht. Die Bauherren hatten mich schon in 2017 beauftragt, den Angebotspreis zu verhandeln. Obwohl dieser im Vergleich zu Glatthaar Fertigkeller schon etwas günstiger war, hat sich der Geschäftsführer tatsächlich noch mal bewegt und wir konnten Dinge verhandeln, die dem Bauherren sehr zu Gute kommen und die einer Fertigkellerfirma bzw. den ganzen Fertigkellerfirmen eigentlich nicht richtig weh tun.

 

Also preislich war schon mal mehr möglich, als wenn die Bauherren alleine versucht hätten, noch etwas an den Kosten nach unten zu drehen. Das liegt vor allem an 2 Gründen: Erstens das schon oben beschriebene Insiderwissen und zweitens meine Verbindungen zu den Geschäftsführern der Fertigkellerfirmen.

 

Während normale Bauherren immer mit den Verkäufern sprechen müssen, die logischerweise nur beschränkte Kompetenzen haben, kann ich auf kurzem Weg in die Chefetage mit meiner Deckungsbeitragsrechnung glänzen.

 

Erst der Keller, dann das Haus!

 

Nach Abstimmung mit dem Kellerbauer macht man den logischen zweiten Schritt. Die Abstimmung mit der Hausbaufirma.

 

89% aller Bauherren gehen üblicherweise den umgekehrten Weg übers Musterhaus und merken so gar nicht, dass Sie dadurch zu viel bezahlen.

 

Naja, hier haben wir auf jeden Fall alles richtig gemacht und uns nach dem Partnerbau-Fertigkeller für den Fertighaushersteller Detmolder Fachwerkhaus entschieden. Kd-Haus, Davincihaus, Suhr Haus und Huf waren ebenfalls noch im Rennen. Nachdem ich mit allen Herstellern moderner Fachwerkhäuser  ein Preisgespräch geführt hatte, kam am Ende heraus, das Detmolder Fachwerkhaus das beste Preis-Leistungsverhältnis bietet.

 

Also stimmten wir uns ab und für Detmolder Fachwerkhaus war es auch ok, dass Partnerbau den Keller baut. Pläne, Details und Anschlüsse wurden ausgetauscht und beide Firmen konnten gut aufeinander vorbereitet alles Nötige in die richtigen Bahnen lenken.

 

Erste Fotos vom aktuellen Tief- und Fertigkellerbau

 

Fertigkeller, Tiefbau, Partnerbau 3

Die Baugrube wirkt erst mal riesig und man glaubt, hier würde ein Palast gebaut. Dabei handelt es sich um ein normales Haus (nur optisch halt etwas schöner als andere Häuser – da ein modernes Fachwerkhaus), welches hier gebaut wird. Dadurch das die Kellerbauer aber auch einen Arbeitsraum brauchen, um den Keller richten zu können, wird die Grube wesentlich größer als der Keller selbst.

 

Fertigkeller, Tiefbau, Partnerbau 2

Hinten legen die Tiefbauer die Folie aus. Im Vordergrund sieht man die Rüttelplatte, um den Boden / Grund für den Fertigkeller zu verdichten.

 

Fertigkeller, Tiefbau, Partnerbau 1

Der große Bagger schaufelt die Steine für das Schotterbett, welches unter die Bodenplatte kommt, in die Grube. Und der kleine Bagger verteilt dann alles.

 

Morgen kommt dann der Partnerbau-Bauleiter und nimmt die fertige Baugrube ab. Das heißt er prüft, ob die Tiefbauer alles richtig gemacht haben. Erteilt der der Bauleiter morgen die Freigabe, weil alles Ok ist, kommen seine Kollegen und richten den Fertigkeller.

 

Mehr zu Partnerbau Fertigkeller dann in den kommenden Wochen. Ich begleite das Projekt bis zur Kellerabnahme.

 

Danke fürs teilen und kommentieren. Fragen in den Kommentarfeldern werden innerhalb von 12 Std. beantwortet. Jeder angehende Bauherr, der was über Fertigkeller und Bodenplatten wissen möchte und länger als 12 Std. auf eine Antwort warten muss, erhält auf jede Dienstleistung 15%.

 

 

 

1Kommentar
  • Ann-Kathrin
    Verfasst am 09:01h, 09 Juni Antworten

    Interessant. Wir lesen mit, AK

Verfasse einen Kommentar